BAYHOST Kompetenzatlas

Hochschulen in Russland und der Ukraine

Category: News (Page 1 of 9)

Applied Baccalaureate May Soon Be Coming to Russian Universities

President Vladimir Putin has instructed the Russian government to consider implementing applied baccalaureate (AB) degree programs at some of this country’s universities. The government has until June 30 to look into the issue.

While teaching theory to the best higher education standards, AB degree programs emphasize practical training. Through intensive internships, graduates learn hands-on skills and develop an expertise that enhances their job market suitability.

In an earlier interview to the RIA Novosti news agency, Valery Falkov, Russia’s Minister for Science and Higher Education, pointed out that, when introducing AB, it was imperative to carefully assess each industry’s needs and understand just how many jobs it could make available to those completing AB programs.

Experts agree that working with employers is of the essence. There is a consensus among Project 5-100 institutions that the content and standards of AB degree programs should be developed in close collaboration with industrial partners.

Thus, Aliya Bagautdinova, head of the Department of Academic Affairs at ITMO University, says that the endeavor calls for constant, full-scale cooperation between universities and major employers, whether leading real-sector companies or education, research and engineering design institutions, which can be expected to take on AB program graduates.

It would make sense to build on existing academia-industry links when putting together such programs, say experts. Some Project 5-100 universities are already seeking to involve their long-standing business partners in the process. According to Andrei Raigorodsky, director of the Phystech School of Applied Mathematics and Informatics at the Moscow Institute of Physics and Technology (MIPT), engaging active industry professionals is good for narrowing the gap between theory and practice. Several of Russia’s high-tech and banking giants, including 1C, ABBYY, Sberbank (and its SberTech subsidiary), Scientific Design Bureau of Computing Systems, Tinkoff Bank, Yandex, etc., which have endowed chairs and labs at the school, have in the past contributed to designing its bachelor’s and master’s programs.

AB offers students an opportunity to acquire labor market-relevant skills, forge professional ties, get first-hand exposure to industry, gain valuable project work experience, and master collective and individual problem-solving techniques.

AB degree programs could be used to train in-demand employees for a wide range of industries, from engineering, computer manufacturing and transport to digital transformation, media and design to management and documentation and record keeping (and the list goes on). According to Yury Filatov, who heads the Institute of Fundamental Engineering Education at St Petersburg Electrotechnical University ETU “LETI”, applied baccalaureate will not only help align higher education with the needs of established industries but also train the workforce for nascent ones.

Quelle: The Ministry of Science and Higher Education of the Russian Federation

Print Friendly, PDF & Email

Putin demands speedy closure of ‘dud’ universities

Russian President Vladimir Putin has instructed the national government to move as quickly as possible to close inefficient domestic universities, particularly those which provide low-quality education to their students.

He issued the order during the joint meeting of the State Council Presidium and the Presidential Council on Science and Education on 6 February, which focused on the Strategy for Scientific and Technological Development, adjusting the system of vocational and higher education to “economic requirements, expectations of the state and society” and more interaction between academic institutions, government and employers.

Read More

Print Friendly, PDF & Email

Restrictions on scientists’ international contacts lifted

Russian scientists and the university community have welcomed the decision of Valery Falkov, the newly appointed head of the Russian Ministry of Science and Higher Education, to lift restrictions on the contact of domestic university professors and scientists with their foreign colleagues, according to recent statements made by representatives of some Russian universities and local media reports.

The restrictions were part of a special order of the Russian Ministry of Science and Higher Education, which was adopted in February 2019 and which became public in August last year.

Read More

Print Friendly, PDF & Email

TUM und Skoltech unterzeichnen Kooperationsvertrag und Mobilitätsabkommen

Die Technische Universität München (TUM) und das Skolkovo Institute of Science and Technology (Skoltech) haben ein internationales Kooperationsabkommen unterzeichnet und wollen ab dem akademischen Jahr 2019/20 einen Studierendenaustausch starten.

Die Unterzeichner der neuen Vereinbarung, TUM-Präsident Professor Wolfgang Herrmann und Alexander Kuleshov, Präsident von Skoltech und Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften, trafen sich hierfür am 29. und 30. Mai im Skolkovo Innovation Center und Technopark in der Nähe Moskaus. Hier entsteht ein Forschungs- und Industriegebiet nach dem US-Vorbild des Silicon Valley, in dem hochmoderne Technologien entwickelt werden.

Das Abkommen bildet die Grundlage für eine umfassende Zusammenarbeit in den Bereichen Additive Fertigung, Photonik, Quantencomputer, Robotik und Biowissenschaften. Insgesamt sollen mehr als zwanzig Professoren beider Seiten an gemeinsamen Aktivitäten mitwirken und somit auch die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Russland nachhaltig gestärkt und ausgebaut werden.

Präsident Herrmann wurde von einer Delegation begleitet, der neben der Vizepräsidentin für internationale Allianzen und Alumni, Professor Juliane Winkelmann, auch eine Vertreterin des TUM Entrepreneurship Teams angehörte. Der Besuch fand zeitgleich mit dem jährlich Startup Village in Skolkovo statt – einer Konferenz, auf der junge Unternehmer/innen ihre Ideen vor Investoren vorstellen. Präsident Herrmann diskutierte mit Vertretern aus Wirtschaft und Politik in zwei Panels die Best Practices bei der Förderung von Talenten. Entrepreneurship und Innovation sind Schwerpunktthemen, die TUM und Skoltech verbinden und aus denen sich schon bald gemeinsame Projekte entwickeln sollen.

Quelle: Kooperation International

Print Friendly, PDF & Email

Top universities in battle for world’s best researchers

Top Russian universities are accelerating their battle for the world’s best researchers, according to statements by representatives of leading universities and senior officials in the Ministry of Education and Science. This will be possible thanks to a boost in funding for the ‘5-100’ university development programme, recently approved by the government.

Read More

Print Friendly, PDF & Email

Glaube und Wissen: IT-Ausbildung an katholischer Universität

Kaum jemand verbindet die Kirche mit der IT-Branche, aber in der Ukraine versucht die griechisch-katholische Kirche, den Menschen näher zu sein und die Herausforderungen unserer Zeit zu bewältigen. Die Katholische Universität in Lemberg bildet IT-Fachkräfte aus.

Die Ukrainische Griechisch-Katholische Kirche (UGKK) ist in Westeuropa wenig bekannt, dennoch spielt Sie in der Westukraine eine wichtige Rolle. Die Geschichte der Kirche geht auf die Kirchenunion von Brest 1596 zurück. Sie ist eine Teilkirche der römisch-katholischen Kirche, folgt jedoch dem byzantinischen Ritus in Liturgie und der geistlichen Praxis. Die Kardinäle der griechisch-katholischen Kirche können sich an der Wahl des römischen Papstes beteiligen.

Die Griechisch-katholische Kirche hatte Glück mit seinem Oberhaupt – Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk ist erst 48 Jahre alt, doch er ist für seine fortschrittlichen Ansichten bekannt. Verglichen mit der ukrainischen orthodoxen Kirche wirken griechische Katholiken moderner und sind näher an den unmittelbaren Problemen der Menschen.

Jede Kirche hat ihre eigenen Hochschulen. Normalerweise handelt es sich dabei um theologisch geprägte Bildungseinrichtungen, in denen man Personal für die Kirche ausbildet. Die Ukrainisch griechisch-katholische Kirche hat auch eine eigene Universität.

Die Vertreter der Kirche wurden von den Kommunisten verfolgt, daher hat die Geschichte der Kirche ihre traurige Seiten. Im Jahr 1929 wurde die theologische Akademie gegründet, die nach dem Zweiten Weltkrieg in die ukrainische katholische Universität in Rom umgewandelt wurde.

Erst 1992, nach dem Zerfall der Sowjetunion, kehrte die Universität zurück in die Ukraine. Zuerst als theologische Einrichtung. Zunächst wurde beschlossen, die Auswahl der Fachrichtungen zu erweitern. Im Jahr 2001 wurde die staatliche Akkreditierung erteilt. UKU – Ukrainische Katholische Universität konnte nicht nur Theologen ausbilden, sondern auch Geisteswissenschaftler. Hinzu kam die Ausbildung im Bereich Sozialpädagogik, Journalistik und Medienkommunikation.

UKU versuchte mit der Zeit Schritt zu halten. Die Kirche selbst hatte schon im Jahr 1994 eine eigene Webseite – was sogar heute immer noch keine Selbstverständlichkeit ist. UKU befindet sich in der Stadt Lemberg, die sich in den letzten Jahren zu einem der Zentren der IT-Branche in der Ukraine und Osteuropa entwickelte. Neben dem Tourismus verfügt die Stadt über mehrere hundert IT-Unternehmen. Die örtlichen Universitäten bilden die Fachkräfte gründlich aus und bereiten sie auf die Zukunftstechnologien vor. Trotz allen Bemühungen fehlt es an hochqualifiziertem IT-Personal.

Im Jahr 2015 wurde die Universität für die Ausbildung im Studiengang Informatik und Computertechnologie akkreditiert. Die Universität ist in einen wettbewerbsorientierten Markt eingetreten, in dem lokale Universitäten um jeden talentierten Studenten konkurrieren.

Die lokalen IT-Riesen unterstützten CS@UCU mit erfahrenen Dozenten. Dank der aktiven Beziehungen zur ukrainischen Diaspora gelang es der UKU, ukrainische Professoren aus den ausländischen Universitäten zu gewinnen.

UKU selbst hat einen sehr guten Ruf und die neue IT-Fakultät konnte bereits viele Studenten gewinnen. Die durchschnittliche Punktzahl der Bewerber im Bereich Mathematik war eine der höchsten im Land. 42 Prozent der ersten Studenten waren weiblich – in Deutschland beträgt der Anteil der weiblicher Studierender in MINT-Fächern lediglich 28 Prozent.

Das Kursprogramm entspricht dem klassischen Hochschulkurs. In den letzten Semestern werden einige Fächer in englischer Sprache unterrichtet.

Die Fakultät für angewandte Wissenschaften (Applied Sciences Faculty) schreibt jährlich ca. 50 bis 100 neue Studenten ein. UKU ist eine private Hochschule und wird von Sponsoren unterstützt. Die Studiengebühren pro Jahr betragen ungefähr 1500 Euro – ein recht hoher Preis für die Ukraine. Aber die Qualität zahlt sich aus. Außerdem bekommen viele Studenten (bis zu 60%) ein Stipendium, was die Ausbildungskosten ganz oder teilweise deckt.

Ab dem September 2016 bildet man Spezialisten im Masterprogramm „Computer Science with specialization in Data Science“ aus. Im Jahr 2017 führte UKU den Masterstudiengang „Business Analytics“ ein. Alle Fächer in diesem Kurs werden auf Englisch gelesen – Lehrer sind Ausländer und ethnische Ukrainer, die an ausländischen Universitäten arbeiten. Damit bietet UKU eine sehr gute englischsprachige Ausbildung in Osteuropa an, die den Anforderungen des modernen Marktes entspricht.

UKU bleibt sehr praxisorientiert. Die Vorlesungen werden häufig von Spezialisten lokaler IT-Unternehmen und Lehrern mit Auslandserfahrung (Kanada, USA, Deutschland, Schweiz) gelesen. Die ukrainische Firma ELEKS gründete im Jahr 2018 für Studenten ein Labor für maschinelles Lernen (UCU Machine Learning Lab).

Dank der Zusammenarbeit von Kirche und Wirtschaft ist eine einzigartige Universität entstanden – eine klassische Ingenieurausbildung, die auf einer kirchlichen Hochschule angeboten wird. Die besten Studenten der ganzen Ukraine bewerben sich um einen Studienplatz an der UKU, die dank guter Ausbildung im Kampf um kluge Köpfe gegen klassische technische Universitäten immer wieder die Nase vorne hat. Die ukrainische griechisch-katholische Kirche zeigte am Beispiel von UKU, wie man in der modernen Welt Glauben und Wissenschaft vereint.

Autor: Anton Pavlushko.

Quelle: ITUADE.

Print Friendly, PDF & Email

Deutsch-ukrainische Sprachwerkstatt in Nyzhnje Selyshche, Zakarpats‘ka oblast, Ukraine, 16. – 30.03.2019

Zum zweiten Mal treffen sich 20 junge Leute in einem Dorf in den Transkarpaten und haben die Aufgabe, nichts als Deutsch und Ukrainisch zu sprechen. In Sprachunterricht, kreativen Workshops, Ausflügen und im Austausch miteinander verbessern sie ihre Fremdsprachenkenntnis und machen in zwei Wochen beachtliche Fortschritte!

Read More

Print Friendly, PDF & Email

Russian universities featured in the THE Emerging Economies University Rankings

Times Higher Education (THE) has announced the results of the Emerging Economies University Rankings spanning 43 countries across four continents.

Russia has expanded its presence in the rankings table this year. THE notes that this country is the fourth most represented nation in the rankings, with 35 universities ranked – up from 27 previous year. Eighteen of all Russia’s universities featured in this year’s rankings are Project 5-100 participants.

Read More

Print Friendly, PDF & Email

Final event: Fostering Research and innovation in Ukraine – The role of Science in the Ukrainian Innovations development

The final event of the RI-LINKS2UA project will look into the future direction of the research and innovation sector of Ukraine, both in the national and international context.

RI-LINKS2UA „Strengthening Research and Innovation Links towards Ukraine“ is a Horizon 2020 funded international coordination and support action with the overall aim to further support and enhance the integration of Ukraine to the European Research Area. The project was kicked off in February 2016 and ends in February 2019.

This final event is organised in oder to tack stock of the work, which was implemented under the project. Moreover, it’s aim is to initiate a discussion about possible future directions of the Ukrainian research and innovation system both on the national and international level.

Attached on the website you can find a DRAFT agenda. Registration is open from Monday, January 21 until Wednesday, January 23, on the website.

Date: 30. January 2019

Location: City Hotel, Kyiv, 56А Bohdana Khmelnitskogo Str.

Quelle: Strengthening Research and Innovation Links towards Ukraine.

Print Friendly, PDF & Email

PhD Thesis Presentation Contest 2018 – The UKRAINE Network

The PhD Thesis Presentation Contest aims to promote young scientists and in doing so contribute to increasing the visibility of Ukrainian PhD students abroad and raising the profile of the international academic collaboration with Ukraine.

The 2018 Final will be carried out on 4th of October 2018 in Dresden, Germany, within the framework of the 2018 Annual Meeting of the German-Ukrainian Academic Society (Die Deutsch-Ukrainische Akademische Gesellschaft e.V.). To apply please fill in the application form and send your CV to e-mail: info (at) ukrainet.eu by 14 May 2018. Finalists will be informed by the end of June 2018. Their travel and stay in Dresden will be supported by the Society.

Eligibility: PhD students carrying out their research in any subject are eligible to apply for participation in this Contest. In particular we invite PhD students from one or more following groups to apply:

  • Ukrainian PhD students studying abroad (incl. exchange PhD students);
  • PhD students, regardless of nationality, who are involved in a collaborative (e.g. bi- or multi-lateral, including Ukraine as a partner) research project;
  • PhD students, regardless of nationality, whose topic of research relates to Ukraine.

Ukrainian PhD students studying in other than Germany European country can also apply. If you have questions or any doubts about your eligibility, please contact us: info (at) ukrainet.eu.

This PhD Contest offers the opportunity to PhD students to advance their presentation skills, learn to present complex scientific questions to a broader interested non-specialist audience and network with other researchers from different fields. Successful candidates are invited to present their research at the Final event on stage, and get a chance to win a book prize as well as add an extra credential to their CVs. FAQs can be found here.

This PhD Contest is organised by the German-Ukrainian Academic Society/ The UKRAINE Network and is supported by the Nomad Bioscience GmbH and the Embassy of Ukraine in Germany.

Quelle: Deutsch-Ukrainische Akademische Gesellschaft

Print Friendly, PDF & Email

Page 1 of 9

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén