Hugo de Trimberg
Hûc von Trimperc, Hugo de Wern, Hugo de Werna, Hugo Trimbergensis, Hugo von Trimberg, Hugues de Trimberg

ca. 1235

In Oberwerrn bei Schweinfurt geboren.

Eine Beziehung zu Ort und Burg Trimberg (bei Bad Kissingen), die im Namen H.s angegeben wird, ist bisher nicht nachzuweisen. Sicher stammte Hl. nicht aus dem dortigen Adelsgeschlecht.

ca. 1260

Als 'magister' und 'rector scolarum' an der Stiftsschule St. Gangolf in der Bamberger Vorstadt Teuerstadt bezeugt.

  • Lebte als verheirateter Laie in Armut.

ca. 1313

In Bamberg gestorben.

Mitelhochdeutscher (nach H.s Angaben 8 Werke, von denen nur 'Der Renner' überliefert und der 'Samener' namentlich bekannt sind) und lateinischer (ca. 4 Werke nach H.s Angaben, davon 3 überliefert) Autor.

nicht datiert

original++<Epilog zur 'Vita Beatae Mariae Virginis rythmica'>
Manuskript: Bamberg, Staatsbibl., Mscr.hist. 156, München, Bayer. Nat. Mus., cod. 3601, Wolfenbüttel, Herzog-August-Bibl., cod. 3351;

nicht datiert

original-Codicellus multarum litterarum prosaice et rithmice

nicht datiert

original+Laurea sanctorum

bis ca. 1266

original-Samener

1280

original++Registrum multorum auctorum

1284

original+Solseloquium

ca. 1300

original++Der Renner
  • Schmidtke, D.: Hugo von Trimberg. In: LexMA, V, 1991, Sp. 178-179.
  • Fabian, C.: Personennamen des Mittelalters (PMA). Nomina Scriptorum Medii Aevi. Bayerische Staatsbibliothek. 2. Auflage. München 2000.
  • Schweikle, G.: Hugo von Trimberg. In: Verf. Lex.², IV 1983, Sp. 268-282
← zurück Druckansicht