Gilbertus de Hoilandia Ocist.
Gilbert de Holland, Gilbert of Hoy, Gilbert of Hoyland, Gilbertus de Hoylandia, Gilbertus Magnus, Gilbertus Theologus, Gillebert von Hoyland, Gillebertus de Hollandia, Gislebert de Hoilandia, Gulbertus Hoilandiensis, Gulbertus Swineshevedensis

ca. 1150

Abt des Klosters Swineshead (Grafschaft Lincoln). Der Name "Hoyland" leitet sich vom Stifter dieses Klosters ab.

1153

Er setzte den Kommentar zu Hohenlied fort, den Bernhard von Clairvaux nicht mehr vollenden konnte.

1172

In der Klosterabtei L'Arrivour (Filiation von Clairvaux, Diözese Troyes) gestorben.

Das Werk von G. ist stark von Bernhard von Clairvaux und Aelred von Rielvaulx beeinflusst. Seine Predigten wirken noch auf die Spiritualität des Spätmittelalters.

nicht datiert

original+De contemplatione rerum coelestium

nicht datiert

original+Epistolae I-IV

nicht datiert

original+Sermones de semine verbi Dei

nicht datiert

original+Sermones super Cantica canticorum
Synonym: Sermones in cantica, Sermones in Canticum Salomonis;

nicht datiert

original+Tractatus ascetici
  • Gerwing, M.: Gilbert von Hoyland. In: LexMA, IV, 1989, Sp. 1449.
← zurück Druckansicht