Dante Alighieri 

Biographische Daten:

  • Mai 1265

    Wahrscheinlich am 30. Mai, sicherlich aber zwischen 18. Mai und 17. Juni in Florenz geboren. Vgl. Leonhard, 1970, 160.


     
  • 1274

    Beginn der Jugendliebe mit Beatrice.


     
  • 1277

    Der zwölfjährige Dante wird mit Gemma Donati verheiratet. Die Familiengründung findet zwischen 1285 und 1295 statt. Die Anzahl der Kinder ist ungewiss: Dokumentarisch sind drei Söhne bezeugt, die Dante nach seinen Lieblingsaposteln (Par. XXIII-XXVI) Giovanni, Pietro und Jacopo benennt. Bei seinen zwei Töchtern, Antonia und Beatrice, ist es möglich, dass sie nur eine Person sind. Vgl. Leonhard, 1970, 160.


     
  • 1286/87

    Kurzer Aufenthalt in Bologna.
    Studium bei Fra Remigio de 'Girolami.


     
  • 1289

    Wahrscheinliche Beteiligung am Kriegszug gegen die Aretiner (Campaldino) und bei der Einnahme der pisanischen Festung Caprona (Inf. XXI, 94-96, XXII, 1-6). Vgl. Leonhard, 1970, 160.


     
  • 8. oder 19. Juni 1290

    Tod Beatrices.


     
  • 1291/1295

    Erwerb der philosophischen Bildung - aber wo? [Imbach (1989), 15].
    Franziskaner Florenz, Santa Croce [Imbach (1989), 15]: "vielleicht".
    Florenz, Dominikanerkonvent Santa Maria Novella [Imbach (1989), 15]: "wahrscheinlich".


     
  • 1292 (?)

    D. heiratet Gemma Donati.


     
  • 1293 (?)

    Vita Nuova vollendet.


     
  • 1295

    Beitritt in die Zunft der Ärzte und Apotheker;

    Reform der "Ordinamenti di Giustizia di Giano della Balba" (Abmilderung der Zunftoligarchie)


     
  • ab 1295

    War er in mehreren Organen der Stadt Florenz.

    Vom 1. Nov. 1295 bis zum 30. April 1296 war Dante eines der 35 Mitglieder des Consiglio del Capitano. 1296 im Rat der Hundert (Consiglio dei Cento) und 1297 war er ein Semester lang im Rat des Bürgermeisters (Consiglio del Podestá). Über die Jahre 1298-1300 sind keine Informationen gegeben, da die Akten (Consulte) von dieser Zeitspanne verloren gegangen sind. Vgl. Leonhard, 170, 160.


     
  • 1300

    Er wurde Mitglied der Signoria (höchstes Amt); nach Verbannung Studium in Verona, Bologna, Paris (?).


     
  • 1300

    D. ist einer der sechs Prioren (14. Juni - 14. Aug.);
    in diplomatische Mission in San Gimignano.

    Ausschreitungen der Magnaten am Johannistag 1300 (23. Juni). Am 3. Okt. wurden die Prioren zum Vorgehen gegen die Staatsfeinde unbeschränkt bemächtigt. Vgl. Leonhard, 1970, 161.


     
  • 1301

    1. April - 30. Sept. wieder im "Rat der Hundert".
    Oktober: Florentinische Gesandtschaft nach Rom zu Papst Bonifaz VIII., welcher laut Dino Compagni (im Gegensatz zu Davidsohn) auch Dante angehört haben soll. Vgl. Leonhard, 1970, 163.


     
  • Jan. 1302

    Verurteilung zusammen mit drei anderen Politikern der "Bianchi" [Imbach (1989), 14].


     
  • 10. März 1302

    Verurteilung zum Tode (Verschärfung eines schon ergangenen Urteils zum Todesurteils).


     
  • 11. Okt. 1303

    Tod von Papst Bonifatius VIII. nach dem Überfall von Anagni. Vgl. Leonhard, 1970, 164.


     
  • 1304/06 (?)

    De vulgari eloquentia.


     
  • 1304/08 (?)

    Convivio.


     
  • 1304

    In Arezzo Beginn der Arbeit an der "Comedia" (vollendet 1321, kurz vor dem Tod).

    März-Juni: Missglückte Versöhnungsversuche des vom neuen Papst Benedikt XI. nach Florenz gesandten Kardinal Niccolò da Prato. Am 7. Juli stirbt Papst Benedikt. Vgl. Leonhard, 1970, 164f.


     
  • 1306/1310

    Vermutlich wechselnde Aufenthaltsorte:
    Casentino (1306-07?); Lucca (1308?), Santa Croce del Corvo, Arles, Paris (1309?). Vgl. Leonhard, 1970, 165.


     
  • 6. Okt. 1306

    Dante urkundlich bezeugt als Beauftragter der Markgrafen Franceschino, Corrado und Moroello Malaspina zum Friedensschluss mit dem Bischof von Luni in Castelnuovo di val di Magra. Vgl. Leonhard, 1970, 165.


     
  • 1310

    Aufenthalt in Paris;

    ItaIienzug des deutschen Königs Heinrich VII. zur Annahme der Kaiserwürde; Belagerung von Florenz, Abbruch; währenddessen Vorbereitung zum Feldzug gegen König Karl von Neapel.


     
  • 1311

    Dante verfasst einen Brief an die Florentiner und drei Briefe an die Gemahlin Heinrichs im Auftrag der Gräfin v. Batifolle. Vgl. Leonhard, 1970, 166.


     
  • seit 1312

    Aufenthalt in Verona.

    März-April: Wahrscheinlich in Pisa am Hofe des Kaisers, der von dort zur Krönung (29.Juni 1312) nach Rom weiter zog. Vgl. Leonhard, 1970, 166.


     
  • 1312/1313

    Vergebliche Kämpfe Heinrichs um Florenz. Vgl. Leonhard, 1970, 166.


     
  • 24. Aug. 1313

    Tod Heinrichs VII.


     
  • 1314

    Zur Einberufung des Konklaves schrieb er einen Brief an die ital. Kardinäle (XI).


     
  • 1315

    Brief an Cangrande della Scala.


     
  • 19. Mai 1315

    Heimkehrangebot unter entwürdigenden Bedingungen (Schuldbekenntnis, Bußzeremonie, Lösegeld), das Dante ablehnt (vgl. "Ep. XII"). Vgl. Leonhard, 1970, 166.


     
  • 15. Okt. 1315

    Neues Todesurteil für Dante durch Enthauptung. Vgl. Leonhard, 1970, 166.


     
  • 6. Nov. 1315

    Verbannung und Todesurteil auch für Dantes Söhne bestätigt.


     
  • 1316

    Beginn der Niederschrift des Paradiso.
    Gegen Ende seines Lebens: Monarchia.


     
  • 1316/1318(?)

    In Verona am Hofe des Can Grande della Scala; seit etwa 1319(?) in Ravenna bei Guido de Polenta, wohl als Sekretär des Fürsten, vielleicht aber auch als Lehrer für Rhetorik und Poetik. Vgl. Leonhard, 1970, 166.


     
  • seit Sommer 1316

    Jacques de Cahors, Franzose, Papst.


     
  • 1320

    Dante hält in der Kirche Sant`Elena in Verona einen naturphilosophischen Vortrag über die Lage und die Bewegung von Wasser und Erde. Dessen nachträgliche Niederschrift ist erhalten. Vgl. Leonhard, 1970, 166.


     
  • Nacht vom 13.-14. Sept. 1321

    Er ist in Ravenna gestorben.


     
  • 1554

    In den Venezianer Index aufgenommen, dann in den Römischen.
    Der Kardinallegat Bertrand de Ponjet, unter dem Pontifikat Johannes
    XXII:, wurde "De monarchia" als häretisch öffentlich verbrannt.


     
  • 1881

    Auf Geheiß Papst Leos XIII. wurde "De monarchia" vom "Index librorum prohibitorum" gestrichen.


     

Bibliographie:

  • Leonhard, Kurt, Dante Alighieri. In Selbstzeugnissen und Bilddokumenten [dargestellt von Kurt Leonhard; rowohlts monographien hrsg. v. Kurt Kusenberg], Hamburg 1970, 160-166.

Allgemeine Notizen zu allen Werken:

    Werkliste:


    nicht datiert

    original++Comedia
    Synonym: Commedia, La divina comedia;

    nicht datiert

    original++Ep. 3 <An Cino da Pistoia>
    Synonym: Ep. III;

    nicht datiert

    original++Rime I-CXVIII

    nicht datiert

    zweifelhaft++Egloghe, I-IV

    nicht datiert

    nicht original+Il Credo

    nicht datiert

    original++Epistolae

    ca. 1292

    original++Vita nuova

    1304/08

    original++Convivio

    1304

    original++Ep. 1 <An den Kardinal von Prato>
    Synonym: Ep. I;

    1309

    original++Ep. 4 <An Marcello Malaspina>
    Synonym: Ep. IV;

    1311/17

    original++Monarchia
    Synonym: De monarchia, De monarchia libri tres;

    1311

    original++Ep. 10 <An Magaretha von Brabant>
    Synonym: Ep. X;

    1311

    original++Ep. 7 <An den Kaiser Heinrich VII.>
    Synonym: Ep. VII;

    1311

    original++Ep. 8 <An Magaretha von Brabant>
    Synonym: Ep. VIII;

    1311

    original++Ep. 9 <An Magaretha von Brabant>
    Synonym: Ep. IX;

    31.März 1311

    original++Ep. 6 <An die Florentiner>
    Synonym: Ep. VI;